Junggesellenabschied Männer Klettern

JGA Klettern - Den Gipfel gemeinsam erklimmen

JGA Klettern

Fordere jetzt dein individuelles Angebot an!

Unverbindlich anfragen Mit einem Experten telefonieren
  • Was hat es mit den unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden beim Klettern auf sich?
    Der Schwierigkeitsgrad gibt an, wie schwer die gestellten "Probleme" an der Wand sind. Meistens wird hierfür die UIAA-Skala (momentan von 2-11) und die französische Skala (4a-8c) verwendet. Das Bouldern hat eine eigene Skala, die Fontainebleau-Skala (4a-8c).
  • Kann ich als Anfänger einfach so zum Bouldern kommen oder brauche ich einen Kurs?
    Durch die Vielfalt der Schwierigkeitsstufen können auch Anfänger ohne Probleme in das Klettermetier einsteigen. Bei vielen Hallen oder Anbietern habt ihr die Möglichkeit einen Schnupperkurs zu besuchen, um in die Grundfähigkeiten eingeweiht zu werden. Oder bucht euch einen Personal Trainer, der sich nur um euch kümmert.
  • Was sollte man mitbringen?
    Wichtig sind vor allen Dingen bequeme und funktionale Sportbekleidung, in der ihr euch frei bewegen könnt. Des weiteren könnt ihr euch ein Handtuch und Klamotten zum Wechseln mitbringen, falls ihr duschen und danach noch weiter ziehen wollt. Minderjährige Teilnehmer brauchen eine unterschriebene Einverständniserklärung der Eltern. Essen, Trinken sowie restliche Ausrüstung gibt es vor Ort.

Klettern für den Junggesellenabschied


Im Kletterpark muss man sich auf den anderen verlassen können, hier zählen Teamgeist und gegenseitige Unterstützung. Mutig muss sich der Junggeselle aus 20 Metern abseilen und sich zum Beispiel von seinen Freunden von einer Plattform zur nächsten hinüberziehen lassen. Eine tolle Aktivität zur Stärkung der Gruppendynamik.


Unterwegs auf Tarzans Spuren


Seit Anbeginn der Zeit ist Klettern eine Fortbewegungsart des Menschen. Anfänglich eher zum Schutz vor wilden Tieren, anderen Feinden oder auch zum Erreichen religiöser Stätten genutzt, soll Klettern heutzutage hauptsächlich Spaß machen. In den letzten Jahren hat der Klettersport stetig an Popularität gewonnen und kann fast in jeder Stadt in der einen oder anderen Form ausgeübt werden. Die Mischung aus Kraft, Koordination und Strategie machen Klettern zu einem interessanten, abwechslungsreichen und, durch den Einsatz neuester Technik, vor allem sicheren Freizeitevent für euren Junggesellenabschied.



Klettern. Der optimale Einstieg in euren JGA


Ihr sucht noch eine coole und actionreiche Tätigkeit für den Einstieg in euren Jungessellenabschied. Mit einer Kletterpartie könnt ihr die Zeit bis zum Abend perfekt und actionreich ausnutzen. Schnappt euch den Gatten in spe und erlebt aufregende und anstrengende Stunden in schwindelerregenden Höhen. Beim Klettern müsst ihr im Team zusammenarbeiten, euch gegenseitig vertrauen und unterstützen. Ihr könnt Strategien austüfteln, wie ihr die Hindernisse am besten überwinden könnt, in Teams gegeneinander antreten oder eure eigenen Fähigkeiten austesten. Bei ein paar Drinks am Abend könnt ihr dann über das Erlebte lachen, fachsimpeln und euch gegenseitig foppen.


Welche Möglichkeiten gibt es?


Der Klettersport hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Ob Bouldern, Kletterwald, Kletterpark, Hochseilpark oder Speedklettern, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Ihr sucht die sportlich Herausforderung oder wollt entspannt die Aussicht genießen? Durch die verschiedenen Klettermöglichkeiten und ihrer Schwierigkeitsgrade könnt ihr immer das individuell Passende für euren Junggesellenabschied zusammenstellen. Ob Laie oder Profi, der Einstieg ist kinderleicht.


Kletterpark, oder wie?


Die Bezeichnung "Kletterpark" wird in der Regel als Überbegriff für verschiedene Arten von Kletteranlagen verwendet. Unter dieser Bezeichnung werden in den meisten Fällen Waldseilgärten und Hochseilgärten verstanden. Viele Menschen benutzen die Bezeichnung aber auch als Synonym für Kletter- und Boulderanalgen. Damit ihr den Überblick behaltet, haben wir im folgenden einen kleinen Überblick für euch zusammengestellt:


Waldseilpark


Ein "Waldseilpark", oder auch "Waldseilgarten" genannt, ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Park, der in einen bereits bestehenden Wald hinein gebaut wird. Die vorhandenen Bäume werden für die Verbindung der Routen miteinander genutzt. Ihr klettert in einem Waldseilpark also quasi von Baum zu Baum. Waldseilparks sind umfangreich und bieten viele verschiedene Übungen. Das Angebot richtet sich an fast alle Altersstufen. Die Anleitung erfolgt durch einen Trainer, der aber danach nicht mit den Gruppen oder mit einzelnen Personen mitgeht. Die Übungen werden außerdem fast ausschließlich alleine und nicht als Teamaufgabe bewältigt.


5 Schritte zum JGA Klettern

 

So geht's

  • 1
    Mit dem Backend-Tool von Lingoevents könnt ihr alle Teilnehmer einladen und Infos direkt teilen
  • 2
    Mit unserem innovativen Planungstool habt ihr den optimalen Überblick über Budget und Termine
  • 3
    Mit dem Lingoevents-Team profitiert ihr von einer riesigen Auswahl an Anktivitäten. Alles aus einer Hand.
  • 4
    Lehnt euch zurück und entspannt euch. Bei uns können alle Teilnehmer einzeln bezahlen. Kein nerviges dem Geld hinterherrennen.
  • 5
    Endlich fertig?! Dann nutzt euer persönliches Backend mit allen Infos zu euren Events etc.
Carsten

Carsten, Experte JGA Klettern

Ihr plant einen Junggesellenabschied Klettern? Dann wendet euch an unseren Fachmann in Sachen Sport und Action. Profitiert von Carstens langjähriger Erfahrung im Eventmanagement und lasst euch kostenlos von ihm beraten

Hochseilpark


Ein "Hochseilpark", auch als "Hochseilgarten" bezeichnet, ist ein Park, der sich aus verschiedenen Plattformen zusammensetzt. Im Gegensatz zum Waldseilpark müssen die Plattformen auf Pfählen befestigt werden, die als tragende Stützpfeiler zuvor in die Erde gerammt wurden. Ein Hochseilpark wird nicht in die bestehende Umgebung eingefügt, sondern vollständig vom Menschen erschaffen. Der Schwerpunkt von Hochseilparks liegt vor allem auf Gruppenarbeit und Teambildung. Sie werden daher auch oft von Sportgruppen oder Firmen benutzt, um das soziale Gefüge zu stärken oder aufrecht zu erhalten. Oftmals ist in einem Hochseilgarten ein Besucher für den anderen verantwortlich. Die Teilnehmer sichern sich untereinander gegenseitig und sind somit füreinander verantwortlich.


Kletteranlage/Kletterhalle


Kletteranlagen und Kletterwände sind spezielle Kletterwände, die künstlich in die Höhe gebaut und mit Klettergriffen ausgestattet wurden. Es können jedoch auch Naturwände und Gebäudewände sein, die eigens zu Kletterzwecken angemietet und umgebaut wurden. Oftmals wird hier sehr hoch geklettert, deshalb wird man beim Klettern in der Regel durch ein Sicherungsseil + Kletterpartner gesichert. Diese Kletteranlagen richten sich eher an fortgeschrittene und erfahrenere Kletterer.


Boulderanlage/Boulderhalle/Bouldern


Eine Boulderanlage ist eine spezielle Outdoor-Kletteranlage bzw. Indoor-Kletterhalle, in der ausschließlich gebouldert wird. Bouldern ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken, Felswänden oder an künstlichen Kletterwänden in Absprunghöhe, d. h. bis zu einer Höhe, aus der ohne Verletzungsgefahr von der Wand abgesprungen werden kann. Beim Bouldern geht es in der Regel nicht darum, bestimmte Höhen zu erklimmen und zu "schaffen". Vielmehr richtet sich diese Form des Kletterns an die Techniker, denn es wird hierbei um bestimmte Hindernisse und Schikanen herumgeklettert und an persönlichen Klettertechniken gefeilt. Durch das spielerische Austüfteln in geringer Höhe kann jeder schnell und mit viel Spaß seine Technik verbessern und gemeinsam an Lösungen gearbeitet werden.


Sportklettern


Sportklettern ist eine Form des Freikletterns (Seile, Haken, Schlingen und andere künstliche Hilfsmittel dienen nur zur Sicherung und dürfen nicht zur Fortbewegung genutzt werden). Sportklettern zeichnet sich im Vergleich zum alpinen Klettern durch relativ kurze, athletische Routen aus. Während das Sportklettern ursprünglich als Training für lange und anspruchsvolle Routen im Gebirge angesehen wurde, hat es sich im Laufe der Zeit zu einer eigenständigen Sportart entwickelt. In Kletterhallen wird an künstlichen Wänden geklettert die meist um die 15 m hoch sind. Dazu werden von speziell geschulten Routenbauern Griffe und Tritte in verschiedenen Größen und Formen an die Kletterwände geschraubt. Über die Variation von Griffgrößen, Griffformen, Griffdichte und natürlich auch über die Wandneigung lassen sich alle möglichen Schwierigkeitsgrade kreieren.


Klettern, einfach GEIL


Klettern macht einfach Spaß. Egal ob jung oder alt, fit oder unsportlich. Plant euren JGA Klettern nach euren eigenen individuellen Wünschen, Ansprüchen und Fähigkeiten. Arbeitet im Team zusammen, helft euch den Gipfel gemeinsam zu erklimmen und leitet euren Junggesellenabschied mit einer gehörigen Portion Abenteuer ein. Im Vordergrund steht der Spaß an Bewegung, das gemeinsame Austüfteln und Überwinden von diversen Schwierigkeiten, das Austesten und Erweitern der eigenen Grenzen. Gönnt eurem Junggesellen einen letzten Moment unbändiger Freiheit...